Skip to main content

Alessandro Santucci

CIO, Trans Austria Gasleitung GmbH

Mein Name ist Alessandro Santucci, und ich bin Leiter der IT-Abteilung der Trans Austria Gasleitung GmbH. Ich bin verantwortlich für etwa 200 Arbeitsplätze im Zusammenhang mit den IT- und Telekommunikationssystemen des Unternehmens, inklusive zweier Virtual Private Cloud Datenzentren in Irland, sowie für die gesamte technische Infrastruktur, die mehr als 20 bemannte und unbemannte Standorte und Stationen in Niederösterreich, der Steiermark und Kärnten verbindet.

Trans Austria Gasleitung GmbH ist Fernleitungsnetzbetreiber in Österreich und die Hauptschlagader des Erdgasnetzes in Zentraleuropa. Das TAG-Pipeline Netz besteht aus rund 1.140km Hochdruck-Erdgasleitungen für den Transport von Erdgas von der slowakisch/österreichischen Grenze zur österreichisch/italienischen Grenze. Mehr als 30 Milliarden Kubikmeter Erdgas werden jährlich durch das Pipelinenetz der TAG GmbH transportiert. Bereits seit 1974 fließt Gas durch die TAG Pipeline und das Netz wurde seither kontinuierlich durch die Inbetriebnahme der TAG II im Jahr 1988 und des TAG Loop 2 im Jahr 2001 erweitert und die Transportleistung erhöht. Die Gesellschafter der Trans Austria Gasleitung GmbH sind das italienische Unternehmen Snam S.p.A. mit einem Anteil von 84,47 % und die österreichische Gas Connect Austria GmbH mit einem Anteil von 15,53 %.

Film mit Alessandro Santucci

Interview

Warum wir die Cloud verwenden

In den letzten Jahren hat TAG eine geschäftliche Transformation und Erweiterung durchgemacht, und wir mussten unsere IT-Infrastruktur und -Systeme rasch ausbauen. In die Cloud zu gehen war der einfachste und schnellste Weg, unsere Ziele mit zumutbaren Investitionen zu erreichen.

Wo Cloud und wo nicht

In der Vergangenheit und auch weiterhin betreiben wir alle Systeme, die die physische Infrastruktur, also den Gasfluss, die Turbinen usw. steuern, in einer traditionellen Umgebung. Dafür haben wir die wichtigsten Systeme im Zusammenhang mit der Verwaltung unserer Geschäftsprozesse, also die kommerzielle Seite unserer Tätigkeit, in die Cloud verlagert. Wir verwenden Infrastructure-as-a-Service-Lösungen von einem großen Anbieter, Amazon Web Services, sowie von Microsoft in der Azure-Umgebung zur Verfügung gestellte Software-as-a-Service-Produkte für persönliche Produktivität und die Verwaltung von mobilen Geräten. Innerhalb der IaaS-Lösung nutzen wir manchmal auch Datenbankdienste. Was wir derzeit nicht verwenden ist Middleware-as-a-Service, denn obwohl wir unsere Geschäftsprozesse in eine Cloud-Architektur ausgelagert haben, wollen wir dennoch die Zusammensetzung dieser Geschäftsprozesse, die ja primär serviceorientiert sind, in unserer eigenen Architektur behalten.

Welche Cloud und welche nicht

Wir nutzen die Cloud von Anfang an für unser ERP-System, das geographische Informationssystem und die Business-to-Business-Plattformen. Und wie bereits erwähnt verwenden wir auch eine SaaS-Lösung für persönliche Produktivität.

Überwachung der Qualität

Die Cloud-Dienste bieten umfangreiche Instrumente zur Überwachung von Compliance und Kosten sowie für die Anwendung von firmeneigenen Richtlinien. So können wir nicht nur unsere eigenen Richtlinien umsetzen, sondern auch angemessene Kostenkontrolle und Qualitätsüberwachung implementieren. Und obwohl wir diesen Systemen vertrauen, setzen wir für manche kritischen Funktionen zusätzlich unabhängiges Monitoring ein, um ein Vier-Augen-Prinzip zur Überwachung und Evaluierung der Qualität unserer Dienste sicherzustell

Testen neuer Cloud-Lösungen

Wir entwickeln in Zusammenarbeit mit den potenziellen Anbietern Testszenarien, die zu unseren Geschäftsaktivitäten passen, um neue Cloud-Dienste auszuprobieren und direkt miteinander vergleichen zu können. Wir versuchen immer, unser Tagesgeschäft so weit wie möglich in diese Tests einzubeziehen, um die Usability zu überprüfen und festzustellen, ob der angebotene Dienst unsere Erwartungen erfüllt – aber auch, um die technischen Aspekte zu evaluieren. Wir wenden uns auch öfters an externe Berater, die uns mehr Informationen über die Qualität und den internationalen Ruf möglicher Cloud-Anbieter liefern können. 

Optimieren der Cloud

Wir überprüfen regelmäßig die Kosten unserer Dienste und wenden Optimierungstrategien an, die sich aufgrund unserer Erfahrungen mit der Zeit ändern. Was wir zum Beispiel jetzt gerade tun, ist, die Nutzung unserer Server zu vereinfachen und zu optimieren: Wir haben manche Server, die rund um die Uhr laufen müssen, und diese können wir über mehrere Jahre im Voraus buchen, um Kosten zu sparen. Andere Server, wie etwa die für die Entwicklungs- und Testumgebungen, benötigen eine „Start und Stopp“-Strategie, d.h. dass sie nur aktiviert werden, wenn wir sie gerade benötigen. Solche Server sollten dann eher auf pay-per-use-Basis gemietet werden. Insgesamt können wir mit solchen Optimierungen, wenn sie sinnvoll angewendet werden, mehr als 30 % unserer Cloud-Kosten einsparen.

Aus diesem Grund führen wir solche Analysen ständig durch – genauso wie auch Vergleiche zwischen Cloud-Diensten und traditionellen Umgebungen. Wenn sich herausstellt, dass traditionelle Umgebungen sich besser für bestimmte Dienste eignen, werden wir diese auch so betreiben. Zuletzt haben wir begonnen, auch Lizenzen in dieser Hinsicht zu evaluieren, da wir bemerkt haben, dass einige Anbieter von Datenbankdiensten in Cloud-Architekturen ihre Lizenz- und Geschäftsstrategien ändern, wodurch Database-as-a-Service Varianten letztlich wieder mehr Kosten, als eine entsprechende Datenbanksoftware zu kaufen und auf einem virtuellen Server zu installieren.

Sicherheit und die Cloud

Sicherheit ist ein zunehmend wichtiges Thema, und deshalb haben wir eine Initiative gestartet, in der wir die Sicherheit unserer Infrastruktur unter direkter Einbeziehung der Dienst- und Cloud-Anbieter überprüfen. Wir wollen das höchstmögliche Sicherheitsniveau erreichen, indem wir alle Funktionalitäten nutzen, die die Anbieter zur Verfügung stellen.

Finden von Cloud-Experten

Es ist schwierig, sachkundige IT-Mitarbeiter zu finden – insbesondere in Bezug auf Cloud-Dienste, da diese noch eine junge Technologie sind und praktische Erfahrung mit Cloud-Lösungen noch nicht so weit verbreitet ist. Wo wir Leute mit diesen Kenntnissen haben, müssen wir auch investieren, um das Wissen zu erhalten, denn die Cloud-Anbieter verändern und erweitern ihre Produkte ständig.

Cloud – die Lösung für KMUs

Die Cloud ist der effektivste Weg für kleine und mittelgroße Unternehmen, mit vernünftigen Investitionen geeignete Infrastrukturen mit hohem Service-Level und Redundanz zu schaffen.

Bilder

Was

Sie schaffen damit ein Vorbild, wie man sich der Cloud nähern kann. 

Dadurch sollen Menschen motiviert werden, sich Lösungen anzuschauen, eigenes Know-how aufzubauen und Probeläufe durchzuführen. Auf diese Weise können ungerechtfertigte Totalblockaden abgebaut werden, und ein Klima der kompetenten und kritischen Auseinandersetzung wird geschaffen. Sprich: motivierende Berichte von Leitwölfen zwingen andere Entscheider, von einem unkritischen „no go“ abzurücken.

Der ECE -Stream “Trust in Cloud” stellt Cloud Kunden und deren Staregie und Erfahrnung in Cloud migrationsprojekten vor. Dies dient dazu dass andere Unternehen von diesen Erfahrungen lernen können. Manche der Cases zeigen Untenrehmen die erst am Anfang Ihres Migrationsprojektes sind, andere jedoch stellen die Erfolge oder die Erfahrungen die gemacht wurden dar. Alle TiC geschichten unterliegen einem strengen Prinzip. Es sind keine marketing-Stories und es darf keine Produkt oder Unternehmenswerbung gemacht werden. Es geht um die Erfahrung von der andere lernen können.